Liebe Angehörige, Freunde und Interessierte,

 

viele Menschen fühlen sich in der aktuellen Pandemie-Situation ungerecht behandelt und in Ihren Rechten eingeschränkt. Das kann ich verstehen und mir geht es ähnlich!

 

Ich finde es schade, dass einige Angehörige und außenstehende Personen und als Einrichtung beschimpfen und teilweise Mitarbeiterinnen beleidigen, wenn wir behördliche Auflagen und Anordnungen befolgen und umsetzen.

 

Wir hatten zudem leider wiederholt unvernünftige Angehörige, die angeordnete Kontaktbeschränkungen ignoriert, ohne Mundschutz das Haus betreten sowie weitere Hygienemaßnahmen missachtet haben. Wir haben aus diesem Grund einen Sicherheitsdienst beauftragt, den Eingangsbereich unserer Einrichtung zu kontrollieren.

 

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unternehmen alles, um die Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner sicherzustellen. Sie arbeiten seit mehr als 8 Monaten am Limit, da ständig Empfehlungen von Behörden umgesetzt werden müssen und zudem Mitarbeiter temporär durch Quarantänemaßnahmen ausfallen. Zusätzlich kommen regelmäßig Antigen- Schnelltests und umfangreiche Hygienemaßnahmen zur Anwendung, die Zeit benötigen. Es ist auch nicht einfach mehr als 180 Angehörige, die Fragen haben und Termine für Besuche möchten, zu koordinieren.

 

Bitte haben Sie Verständnis und Helfen Sie mit, diese herausfordernde Zeit zu meistern. Wir sollten gerade in dieser Zeit den wertschätzenden Umgang untereinander nicht verlieren.

 

Dr. Heiko Tierling